Welpenschutz – Mythos oder Wirklichkeit?

Es kann schließlich nichts passieren, denn der Welpe genießt ja Welpenschutz! So denken anfangs viele Hundehalter, wenn sie ihren Welpen auf fremde Hunde zugehen lassen. Aber ist dem wirklich so?

Was genau versteht man unter „Welpenschutz“?

Der Welpenschutz ist unter Hundehaltern ein viel diskutiertes Thema. Man geht davon aus, dass ein Welpe gegenüber erwachsenen Hunden einen Schutz hat, bei dem sich der Welpe benehmen kann wie er möchte, ohne das er mit Gegenwehr oder Erziehungsversuchen vom erwachsenen Hund rechnen muss. 

Welpenschutz besagt, dass Welpen angeblich bei älteren Hunden eine weitreichende „Narrenfreiheit“ hätten, von ihnen nicht angegangen und nicht verletzt würden; für menschliche Beobachter stelle sich diese Zurückhaltung als biologisch-sozial bedingte Toleranz dar. Diese Deutung wird vor allem von Hundehaltern vertreten; […]

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Welpenschutz

Doch ist das wirklich so? Haben Welpen gegenüber erwachsenen Hunden absolute Narrenfreiheit?

Mythos oder Wirklichkeit?

Verhaltensforscher beschreiben den Umgang zwischen erwachsenen Wölfen und ihren Welpen als grenzenlos geduldig. Die Elterntiere tolerieren in den ersten Lebenswochen das Verhalten ihrer Welpen, reagieren selbst spielerisch und setzen erst nach einigen Wochen Grenzen. Genau dieses Verhalten während der ersten Lebenswochen bezeichneten die Forscher als „Welpenschutz“.

Anfangs übertrug man dieses Wissen über den Welpenschutz auf unsere Haushunde. Man weiß nun aber, dass Welpen, wenn überhaupt, nur innerhalb ihrer Familie (Eltern und Geschwister) eine Art Schutz genießen und das auch nur während der ersten Lebenswochen.

Welpenschutz ist also kein richtiger Mythos, entspricht aber auch nicht so richtig der Wirklichkeit!

Der richtige Umgang ist entscheidend

Vor allem bei einem Zusammentreffen mit fremden Hunden ist es für den Welpen ein anderer Umgang, als innerhalb der Familie. Entscheidend ist hier schon, ob der fremde Hund dem Welpen gegenüber freundlich gestimmt ist oder nicht. Benimmt sich der Welpe distanz- und respektlos, fallen die Reaktionen des anderen, erwachsenen Hundes oft sehr heftig aus. Vor allem erwachsene, unstkastrierte Hündinnen können ein gesteigertes aggressives Verhalten gegenüber dem Welpen an den Tag legen. Das richtige Verhalten eines Welpen ist also sehr wohl mitentscheidend. 

Für einen Welpen, können solch Begegnungen traumatisch sein! 

3 Tipps für das richtige Zusammentreffen

Damit Dein Welpe keine traumatisierenden Erlebnisse hat, hier 3 Punkte, die zu beachten sind:

  1. Trefft ihr auf einen euch fremden, erwachsenen Hund, dann kläre zunächst ab, ob ein Kontakt erwünscht ist, bzw wie der fremde Hund gegenüber Welpen gestimmt ist.

  2. Für Deinen Welpen sind Zusammentreffen mit souveränen, erwachsenen Hunden wertvoll. Zu beachten ist hier aber, dass ein Zusammentreffen mit nur EINEM anderen Hund wesentlich sinnvoller sind, als ein Treffen in der Gruppe.

  3. Entschuldige nicht das schlechte Benehmen Deines Hundes mit dem Welpenschutz. Arbeite daran!

Förderlich kann hier definitiv der Besuch einer Welpenstunde sein. Diese Welpenstunde sollte aber sehr gut geführt sein. Auf was hier zu achten ist, kannst du HIER nachlesen.

Liebe Grüße,

Nicole mit Oskar, Jack & Mira

(Es folgt ein Afiliate-Link, wenn Du das Buch über den nachstehenden Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne das es Dich auch nur einen Cent mehr kostet)
Teile diesen Beitrag