Spiele und Action für Jagdhunde

//Spiele und Action für Jagdhunde

Spiele und Action für Jagdhunde

Spiele und Action für Jagdhunde

Jagdhunde auszulasten kann mitunter schwierig sein, denn mittlerweile begleiten sie nicht mehr nur den Jäger, sondern sind auch in Familien zu finden. Somit mussten für die Spezialisten der Jagd andere Möglichkeiten der Beschäftigung und Auslastung gefunden werden. Dieses Buch über die Auslastung von Jagdhunden stammt von Pia Gröning.

*Das Buch wurde mir vom Ulmer Verlag kostenfrei, aber ohne jegliche Bedingungen zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt meine alleinige Meinung wieder.

Wer ist Pia Gröning?

Pia Gräning leitet im Kreis Recklinghausen die Hundeschule und das Seminarzentrum Pfotenakademie Ruhrgebiet. Ihr Schwerpunkt ist das Gehorsamkeitstraining und die Beschäftigung von jagdlich interessierten Hunden. Zu diesen Themen hält sie seit vielen Jahren Seminare und Vorträge. Pia Gröning wird aktuell begleitet von ihrem Großen Münsterländer Alma und dem Setter-Spaniel-Mix Migren aus dem Auslandstierschutz, die sie beide gelegentlich jagdlich führt.

Quelle: Spiele und Action für Jagdhunde von Pia Gröning

Eckdaten zum Buch

Erschienen im Ulmer Verlag

96 Seiten mit 77 Farbfotos

Klappenbroschur

Zum Inhalt

Ein Buch rund um Beschäftigungsmöglichkeiten für den jagdlich interessierten Hund. Pia Gröning informiert zunächst über den Jagdhund, bevor sie zahlreiche Tipps & Tricks zur Beschäftigung gibt.  In diesem Buch wird ihre Liebe zum Jagdhund deutlich und man merkt, wir wichtig ihr eine rassegerechte Beschäftigung ist. Ebenso wird auf die unterschiedlichen Jagdhundtypen eingegangen, denn auch unter den Jagdhunden gibt es Spezialisten.

Wichtig finde ich direkt auf den ersten Seiten den Hinweis auf den Unterschied zwischen Arbeits- und Showlinien und auch der Tipp sich auf der Webseite des Rasseclubs des jeweiligen Jagdhundes zu informieren. Wer sich einen Hund anschaft, der für einen bestimmten Job gezüchtet wurde, ein sogenannter Gebrauchshund, der sollte sich auch über die rassespezifischen Eigenschaften im Klaren sein. Das Jagdverhalten ist genetisch fixiert und lässt sich natürlich auch nicht einfach wegtrainieren.

Im Buch werden zunächst die unterschiedlichen Jagdhundgruppen unterschieden. Es gibt Vorstehhunde, Stöberhunde, Erd- und Bauhunde, Apportierhund, jagende Hunde (aufstöbern und hetzen) und Schweißhunde. Des Weiteren geht die Autorin auch auf die ausländischen Jäger ein und beschreibt Ridgeback und Co.. Zu jeder beschriebenen Art von Jagdhund findet sich im Text eine kleine Infobox wieder. Hier ist kurz und knapp geschildert, was der jeweilige Jagdhund mag.

Auch eine kurze Erklärung zur Verhaltenskette des Jagens ins zu finden. Denn das Jagdverhalten besteht aus mehreren Einzelteilen, so z.B. das Ausschau halten, dann das Fixieren, dann das Hetzen, das Packen, das Töten und letztendlich das Fressen. Der letzte Punkt in dieser Verhaltenskette geht bei Jagdhunde natürlich gar nicht.

Der Test

Bevor es nun um verschiedene Möglichkeiten der Auslastung geht, gibt es im Buch die Möglichkeit einen Test zu machen, welcher dabei helfen sol, die Talente und Vorlieben des eigenen Vierbeiners herauszufinden. Die Möglichen Lösungen führen hier zu den unterschiedlichen Beschäftigungsideen, auf die ich gleich noch näher eingehen werde. So will man beispielsweise wissen, was der Hund gerne tut und hat als Antwortmöglichkeiten folgendes: Spuren verfolgen, mit hoher Nase etwas suchen, durch das Unterholz stöbern, Apportieren, Hetzen, Zerrspiele oder Spielzeug schütteln. Die einzelnen Auswahlmöglichkeiten sind einem Buchstaben zugeordnet und dieser Buchstabe wiederum ist einer Beschäftigungsidee zugeordnet.

Hat man alle Fragen beantwortet, wird empfohlen zunächst die Spiele zu spielen, deren Buchstabe am häufigsten gewählt wurde. Natürlich darf aber auch jede andere Spielmöglichkeit ausprobiert werden.

Spielmöglichkeiten

Das Buch untergliedert sich an dieser Stelle in drei Bereiche: Spiele für draußen, Spiele für drinnen und Sportarten für Jagdhunde.

Spiele für draußen

Sobald man draußen ist merkt man, dass der Jagdhund in seinem Element ist. Die Nase am Boden oder in der Luft, lässt er sich nur schwer davon abbringen der erschnüffelten Spur nicht zu folgen. ImKapitel „Spiele für draußen“ steigt man mit dem Training des Arbeitspfiffes ein. Dieser Pfiff soll dem Hund signalisieren, dass eine tolle Beschäftigung auf ihn wartet und er herkommen soll.

Spielmöglichkeiten für draußen sind dann u.a. die Weg-zurück-Suche, d.h. der Hund sucht einen Gegenstand, den der Halter unterwegs verloren hat. Oder aber man setzt sich mit der Spurensuche auseinander. Diese eignet sich laut Autorin auch besonders für Hunde, die nicht frei laufen können, da diese Art der Suche größtenteils angeleint stattfindet. Aber auch Fährtenarbeit ist eine Möglichkeit seinen Hund draußen auszulasten. Auch hier gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, wie man eine Fährte legen kann. Allseits bekannt ist sicherlich das Dummytraining. Im Buch werden noch einige weitere Möglichkeiten genannt.

Spiele für drinnen

Angefangen mit der Sockenkiste bis hin zum Leckerchen fischen bietet die Autorin auch hier einige Möglichkeiten seinen Jagdhund in den eigenen vier Wänden auszulasten. Zerrspiele eigenen sich beispielsweise auch für den Gebrauch im Haus und auch die Nase des Jagdhundes kann im Haus genutzt werden, beispielsweise bei der Geruchserkennung.

Sportarten für Jagdhunde

Momentan hoch im Kurs ist Mantrailing. Die Personensuche erfordert volle Konzentration vom Hund. Der Hund lernt hier, die Spur aufzunehmen, diese zu verfolgen und die gefundene Person anzuzeigen.  Ebenso eine tolle Möglichkeit zur Auslastung ist die Flächen- oder Trümmersuche, aber auch Longiertraining.

Fazit

Ein tolles Buch, mit tollen Ideen zur Beschäftigung von Jagdhunden. Ich habe nicht damit gerechnet, dass so viele Möglichkeiten im Buch genannt werden. Schön bebildert und noch mit Varianten versehen, eine runde Sache! Die Spiele sind ausführlich und einfach beschrieben und somit für jeden nachvollziehbar und umsetzbar. Besonders gut gefällt mir, dass auch Wert auf einen entsprechenden Start gelegt wird (Arbeitspfiff/Startritual). SO etwas gehört für mich zu einem guten Spiel, zu einer guten Auslastung dazu. Gerade wenn Hunde ohne Struktur und völlig kopflos in die Beschäftigung gehen, ist dies wenig sinnvoll.

Sicherlich sind das alles Spiele, für die Jagdhunde prädestiniert sind, dennoch finde ich, dass auch jeder Nicht-Jagdhundbesitzer aus diesem Buch einiges an Ideen für sich und seinen Vierbeiner herausziehen kann.

Kurz und knapp: absolut empfehlenswert!

(Es folgt ein Afiliate-Link: Wenn Du das Buch über den nachstehenden Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne das es Dich auch nur einen Cent mehr kostet. Vielen Dank 🙂 )
By |2018-08-01T14:31:58+00:00August 1st, 2018|Buchrezensionen|0 Kommentare

About the Author:

Hi, ich bin Nicole, Hundetrainerin mit Leib und Seele. Hier werde ich regelmäßig rund um den Hund berichten. Bei Fragen rund um das Thema Hund kannst Du mir gern eine EMail schicken. Falls du unsere Tipps und Hinweise gut findest dann teil Sie gerne deinem Netzwerk mit - Danke. Hier machen wir auch mit: Facebook | Hundeschule Leinenengel bei Google + |

Hinterlassen Sie einen Kommentar