[Rezension] Wilde Pfade von Raoul Weber

*Werbung – Das Buch wurde mir vom Kosmos Verlag kostenfrei, aber ohne jegliche Bedingungen zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt meine alleinige Meinung wieder.

Gemeinsam mit dem Hund in der Natur unterwegs – was gibt es schöneres? Ich habe mich sehr auf das Buch gefreut!

Der Autor
Auf seiner Homepage schreibt der Autor folgendes über sich:

Als Kind war ich mehr draußen als drinnen.

Kein Wunder, wuchs ich doch in einer Zeit ohne Smartphone, Social Media und Spielekonsole auf.

Draußen sein funktioniert übrigens auch in der Stadt. Mitunter sogar sehr gut. Zum Beispiel, wenn man, wie ich, am östlichen Stadtrand von Hamburg inmitten einer gut 14 Hektar großen Grünanlage aufwächst, in der man kleine Bäche stauen, auf Bäume klettern und im Winter Schneehöhlen bauen kann.

In der Pubertät kam dann das wilde Party-Leben. Und weil Partys für gewöhnlich nicht in der Natur stattfinden, verlor ich eine Zeit lang tatsächlich den Kontakt zu ihr. Glücklicherweise kehrte sie aber eines Tages wieder zurück zu mir  – und ich ließ sie nicht mehr gehen.

Es folgten das Leben mit einer fünfköpfigen Bande sibirischer Huskies in einem kleinen, einsamen Haus in den Wäldern der Lüneburger Heide, die Ausbildung zum Tierpsychologen und einige Jahre später die Erkenntnis, dass ich lieber die innere Wildnis des Hunden erkunde, statt sein Verhalten nach streng wissenschaftlichen Kriterien zu sezieren. Ich finde, echte Freunde sollten so etwas nicht tun.

Inzwischen bin ich ausgebildeter Wildnispädagoge und Fährtenleser. Das bedeutet, dass ich auch beruflich einen Großteil meiner Zeit zuhause verbringe –  in der Natur.

Quelle: www.canidenfreund.de

Eckdaten zum Buch

Erschienen im Kosmos Verlag
176 Seiten
1. Auflage März 2020

Wilde Pfade – Inhalt

Wer neue Erkenntnisse zum Thema Hund erwartet, wird von diesem Buch enttäuscht sein.
Wer hingegen etwas über Verbundenheit und einer guten Mensch-Hund-Bindung über die Natur lesen möchte, wird in diesem Buch fündig.

Die eigene Intuition, das eigene Bauchgefühl und die Natur – manchmal erreicht man damit schon eine ganze Menge. Nicht umsonst heißt es doch immer, dass die Natur uns Dinge lehrt!
Hundeerziehung ist nicht nur „Sitz, Platz, Fuß“, sondern so viel mehr. Eine Schritt für Schritt Anleitung wird man in dem Buch keine finden, aber jede Menge Anregungen im Umgang mit der Natur, zum Vertrauen in sich selbst und seinen Hund, sowie die bereits genannte eigene Intuition in der Hundeerziehung.

Ein besonderes Zitat aus dem Buch, welches eigentlich auch den Inhalt, sowie den Sinn des Buches gut wiedergibt:

„Natur ist unsere Heimat. Und die unseres Hundes. Ich denke, es ist an der Zeit, nach Hause zu kommen. Unser Hund kennt den Weg – folgen wir ihm.“ Raoul Weber

Kurzum: findet wieder mehr zur Natur, beobachtet Euren Hund und lernt daraus! Uralte Instinkte sind vorhanden, wir müssen sie nur wieder hochholen und „neu kennenlernen“.

Auch wenn die im Buch geschilderten Tipps, mir persönlich, nicht neu waren, so war es dennoch schön, sich dieser mitunter simplen Dinge wieder bewusst zu werden!
Es lohnt sich das Buch zu lesen und sich und seinen Hund aus einem neuen, alten Blickwinkel zu betrachten!

Wir ziehen dann jetzt mal los, schlendern durch den Wald, lauschen der Geräusche und hören auch in uns hinein.

Viel Spaß beim Lesen!

Teile diesen Beitrag