Ein Welpe zieht ein

Happy heißt das kleine Hundemädchen, welches seit Anfang der Woche unser Leben bereichert und auf den Kopf stellt. Da ich bislang immer Second-Hand-Hunde aufgenommen habe und Oskar, Jack und Mira bei Übernahme schon älter waren, musste ich mir nun ganz andere Gedanken machen…

Tag der Abholung

Es ist endlich soweit… Ein kleiner tappsiger Welpe zieht ein und man freut sich darauf, seinem Welpen die Welt zu zeigen. Viele spannende Ausflüge warten auf den kleinen Hund. Ebenso aber auch viele Dinge, die der Welpe erst noch lernen muss! Voller Vorfreude hat man genau diesem Tag entgegen gefiebert. Endlich darf man den kleinen Hund in sein neues Zuhause holen. Ein aufregendes Abenteuer beginnt – für beide Seiten!

Wir hatten das Glück, dass unsere Fahrt ins neue Zuhause nicht allzu lange gedauert hat, nur eine Stunde. Aber für einen Welpen ist das schon eine Zeit. Hätte Happy fragen können, hätte sie bestimmt folgendes gefragt: „Wann sind wir denn endlich da???“ 

Zuhause angekommen, durfte Happy zunächst auf den Rasen, um sich zu Lösen. Ganz in Ruhe – Oskar & Mira mussten erst einmal im Haus warten. Als alles Dringende erledigt war, durften die zwei Großen den Welpen begrüßen. Ich habe da nicht viel Aufsehen draus gemacht. Ganz ruhig und entspannt wurde Kontakt aufgenommen, anschließend ging es gemeinsam ins Haus.

ein welpe zieht ein

Ist alles „welpensicher“?

Im Haus gibt es für den Welpen jede Menge spannende Dinge zu entdecken. Ebenso ist aber auch erst einmal alles fremd.

Bevor Happy einzog hatte ich mir Gedanken gemacht, was vielleicht weg zu räumen ist und was ich wie sichern kann. So ein kleiner Hund kann ja alles gebrauchen…

Freiliegende Kabel waren ein großes Thema – die meisten sind in Kabelkanälen versteckt, aber man wundert sich doch, was da trotzdem noch so rumliegt. Hier eine Lampe, dort das Ladekabel vom Handy. Mira war 6 Monate als ich sie aufgenommen habe, bei ihr hielt sich das Anknabbern in Grenzen. Damals musste mein Laptop-Kabel herhalten – natürlich ein unbeobachteter Moment und ein Schuh. Das war schon alles. Ich bin gespannt, wie es bei Happy wird.

Pflanzen – ebenfalls ein Thema, mit dem man sich beschäftigen sollte. Warum? Weil es auch Pflanzen gibt, die für Hunde giftig sind! Hier mal ein paar Beispiele:

  • Alpenveilchen

  • Amaryllis

  • Gummibaum

  • Efeu

  • Einblatt

Auf dem Boden haben wir nun keine Pflanzen mehr, dafür sind die Fensterbänke schön begrünt 😉

Zusammenführung und erste Erkundungen

Oskar und Mira waren bei der Abholung selbst nicht mit dabei. Die Entfernung war nicht sehr weit, da konnten die Zwei lieber zu Hause noch etwas entspannen, bevor da so ein Zwerg alles aufmischt. Bevor ein spannendes, neues Abenteuer beginnt…

Wenn man mehrere Hunde hat, ist auch die Zusammenführung ein spannendes Thema. Bei meinen beiden Großen war ich mir ziemlich sicher, dass ein Welpe kein Problem sein wird, dennoch macht man sich Gedanken darüber, wie man denn eine Zusammenführung am Besten anstellt.

Als wir mit Happy zu Hause angekommen sind, durfte sie als erstes auf den Rasen und sich lösen. Oskar und Mira hatten uns natürlich kommen hören und sich bemerkbar gemacht. Ich habe die Zwei direkt dazu geholt. Beide waren ganz vorsichtig, dennoch hat Mira kurz ein strahlend weißes Lächeln zeigen müssen, als die kleine Happy neugieriger wurde. Mira ist ein eher zurückhaltender Hund, die ein Kennenlernen in IHREM Tempo bevorzugt, nämlich schön langsam und ja nichts überstürzen. Dennoch hat das Zähne zeigen natürlich bei Happy gleich Eindruck gemacht. Oskar hat den kleinen Hund etwas vor sich hin brummelnd begrüßt, aber auch das ist jetzt – zwei Tage später – kein Problem mehr. Wir sind alle zusammen rein gegangen und Happy durfte ihre Erkundungstour drinnen fortsetzen. Alles wurde genaustens unter die Lupe genommen, natürlich wachsam beobachtet von Oskar und Mira. 

Ich denke, dass so eine Zusammenführung gar kein Problem ist. Wenn man mehrere Hunde hat,sollte man diese kennen und weiß, wie sie auf fremde Hunde oder Welpen reagieren, vor allem auch zu Hause. Außerdem bin ich der Meinung, je mehr Aufsehen man um solche Momente macht, desto aufgeregter wird die Situation und genau das sind dann die Momente, wo dann vielleicht etwas passieren könnte, bzw die Stimmung kippt.

Mir war immer schon wichtig, dass mich zu Hause auch Freunde mit Hund besuchen können. 

ein welpe zieht ein

Die erste Nacht

Warum soll ich in einer Box schlafen, wenn es auf der Kudde zwischen den beiden Großen viel schöner ist? Gute Frage… Eine Gewöhnung an die Box wird natürlich  trotzdem peu à peu erfolgen. Sie liegt unheimlich gern mit Körperkontakt. Entweder direkt auf oder neben mir, oder an die anderen beiden gekuschelt. Oskar und Mira müssen als Kopfkissen herhalten. Aber wer kann es einem so kleinen Hund denn auch verübeln? Alles ist anders, keine Mama, keine Geschwister, neue Zwei- und Vierbeiner…

7 Stunden Schlaf hat sie uns allen gegönnt! Ich glaube, ich kann da echt nicht meckern 🙂 

Die Drei schlafen im Esszimmer, das Wohnzimmer ist via Kindergitter abgetrennt und dort habe ich dann geschlafen. Die erste Nacht wollte ich in Reichweite sein, und ein „Ohr drauf haben“. Wie erwartet, war aber nichts, außer das sich zwischendurch mal ein besserer Platz gesucht wurde und oder laut geschnarcht wurde. Die zweite Nacht habe ich dann bequem, oben in meinem Bett verbracht. 

ein welpe zieht ein

Spannende Geschichte…

… wenn da ein Welpe einzieht! Für mich ist es der erste eigene Welpe, durch meine Ausbildung und Erfahrungen als Hundetrainerin, habe ich sicherlich Vorteile, dennoch ist es ein neues, spannendes Kapitel für mich als Hundehalterin 🙂

Schon jetzt – nach zwei Tagen – habe ich festgestellt: „Fernsehen braucht kein Mensch“ – Hunde beobachten ist viel toller! Was da alles abläuft auf kommunikativer Ebene – WOW! Klar, das was die drei da kommunizieren ist nichts Neues. Das Neue ist eben die neue, andere Konstellation und das wiederum macht es interessant und spannend. Ich freue mich auf alles was noch kommt und werde sicherlich noch berichten 😉

Außerdem überlege ich in Form einer Blogparade eine Art „Checkliste für Welpen“ zusammen zu stellen. Viele Meinungen, viele Tipps!

Hat jemand Lust dazu? Dann meldet euch gerne bei mir 🙂 In Kürze wird es dazu aber auch noch einen Aufruf geben!

Liebe Grüße,

Nicole mit Oskar, Mira und Happy (und Jack im Herzen natürlich!)

ein welpe zieht ein
Teile diesen Beitrag