Der Backwahn mit der Backmatte Teil 1

//Der Backwahn mit der Backmatte Teil 1

Der Backwahn mit der Backmatte Teil 1

Der Backwahn mit der Backmatte Teil 1

Die Backmatte erobert das Herz der Hundehalter. Es ist ein regelrechter Wahn um dieses kleine Stück Silikon ausgebrochen. Wenn auch nicht oft, aber ich backe eigentlich sehr gern. Aber was soll an dieser Backmatte so besonders sein? Warum ist so ein Hype entstanden? Sie hat nicht ein mal den Sinn, für die Herstellung von leckeren Hundekeksen herhalten zu müssen.

Der eigentliche Sinn der Backmatte

Ich kenne die Backmatte als Unterlage zum Abtropfen. Kartoffelstreifen aus dem Ofen soll man darauf gut garen können. Es soll gesund sein, weil überschüssiges Fett einfach abtropfen kann und sich in den Vertiefungen ansammelt. Tolle, gesunde Sache, denn ungesundes Fett kann ablaufen… Aber was hat der Hund damit zu tun? 

Ich habe mir diese besagte Backmatte bestellt. Angekommen ist ein rechteckiges Stück Silikon mit pyramidenförmigen Vertiefungen (es gibt sie auch in anderen Formen). Da der Hype um die Backmatten ja schon in vollem Gange ist, war es nicht schwierig entsprechende Erfahrungsberichte oder aber Rezepte zu finden. Beim ersten durchlesen dieser Erfahrungsberichte viel mir direkt auf, dass es ja super easy sein muss. Kaum Zeitaufwand, einfache Rezepte, viele Variationsmöglichkeiten und die Matte soll auch noch gut zu reinigen sein. Was will man mehr!?

Der erste Versuch

Ich finde immer, dass es beim Backen mit Vorbereitung anfängt. Ich suche mir also alle Zutaten und Utensilien zusammen, bevor ich anfange zu backen.

Da die Rezepte für die Hundeleckerchen alle eine kurze Zubereitungszeit haben, war mein nächster Arbeitsschritt das einfetten der Backmatte. Ein paar Tropfen Öl, mit einem Backpinsel verteilt – fertig! Ich habe hierzu übrigens etwas Lachsöl verwendet.

Backmatte
Backmatte
Backmatte
Backmatte

Was wirklich einfach ist, alle Zutaten kommen gleichzeitig in die Schüssel und man hat kein mühseliges nacheinander unterrühren. Ei, Quark, Mehr und Öl für das Grundrezept kommen also in eine Schüssel, zusätzlich habe ich noch Parmesankäse hinzugefügt. Hier ist man aber variabel und kann seiner Fantasie freien Lauf lassen. 

In Zukunft möchte ich die Backmatte öfter nutzen und verschiedene Variationen ausprobieren. Diese teile ich selbstverständlich mit euch! 🙂

Sind alle Zutaten miteinander vermengt, kann man die Teigmasse auf der Backmatte verteilen. Das geht besonders gut mit einem „Backspachtel“. Man kann alle Vertiefungen füllen und überschüssigen Teig wieder aufnehmen. Anschließend die Backmatte auf ein Rost und ab in den Ofen.

Das Grundrezept

Die Zutaten reichen für zwei komplette Backmatten.

3 Eier

5 EL Quark

2 EL Lachsöl

4 EL Mehl

 

Die variablen Zutaten füge ich nach Belieben, bzw nach Konsistenz der Teigmasse hinzu. Die Masse sollte nicht allzu fest sein, damit man sie gut verteilen kann.

In diesem Fall:

2 EL Parmesan

Backzeit: 20 min. bei 160 Grad

Der besondere Clou

Was ich besonders toll an diesen Leckerchen finde? Ganz klar – die Größe! Ich bin immer auf der Suche nach tollen, vor allem kleinen Leckerchen, die ich im Training nutzen kann. Durch die Größe der pyramidenförmigen Vertiefungen habe ich diese jetzt gefunden. Self-made-Leckerchen!!

Außerdem ist ein weiterer Vorteil ganz klar – ich weiß was drin ist. Die Zubereitungs- und Backzeit sind mit maximal 30 Minuten sehr gering und ich erhalte über 500 (!!) Leckerchen. Erfolg auf ganzer Linie würde ich sagen 🙂

Kennt ihr den Hype um die Backmatten schon? Habt ihr sie vielleicht auch schon getestet? Ich würde mich freuen, wenn ihr mir eure Meinung mitteilt und vielleicht sogar das ein oder andere Rezept 🙂

Die Backmatte ist ein Hype, den wir gerne mitnehmen, normalerweise tue ich mich da immer eher schwer mit. Aber dies ist nun endlich mal sinnvoll, kostengünstig und schnell umzusetzen. Praktisch – finden wir gut!

Wir tüfteln dann mal weiter an Variationen, die wir demnächst präsentieren werden!

Liebe Grüße,

Nicole mit Oskar & Mira und Jack im Herzen

P.S. Das ist übrigens die Backmatte, die wir nutzen 🙂

(Es folgt ein Afiliate-Link, wenn Du die Backmatte über den nachstehenden Link kaufst, erhalte ich eine kleine Provision, ohne das es Dich auch nur einen Cent mehr kostet)
By | 2017-04-20T22:15:08+00:00 April 20th, 2017|Rezepte|4 Comments

About the Author:

Hi, ich bin Nicole, Hundetrainerin mit Leib und Seele. Hier werde ich regelmäßig rund um den Hund berichten. Bei Fragen rund um das Thema Hund kannst Du mir gern eine EMail schicken. Falls du unsere Tipps und Hinweise gut findest dann teil Sie gerne deinem Netzwerk mit – Danke.

Hier machen wir auch mit:

Facebook | Hundeschule Leinenengel bei Google + |

4 Kommentare

  1. Claudia 21. April 2017 um 11:54 Uhr- Antworten

    Hi Nicole, das Rezept klingt einfach und ich denke jetzt ist es soweit: Die Bachmatte muss her! 😊 lg Claudia und Lady

    • Nicole Funk 21. April 2017 um 12:04 Uhr- Antworten

      Hi Claudia,
      genau das war auch bei uns der Grund der Anschaffung 🙂
      Wir tüfteln schon an weiteren Variationen.
      Viel Spaß beim ausprobieren!
      Liebe Grüße,
      Nicole & Bande 🙂

  2. Bettina 21. April 2017 um 21:10 Uhr- Antworten

    Ich habe mich auch von diesem Virus anstecken lassen. Ich habe bisher Leckerlis mit Hüttenkäse und welche mit Leberwurst gemacht. Mich hat auch vor allem die Größe überzeugt. Gerade für kleinere Hunde ideal fürs Training. Ein weiterer entscheidender Punkt ist, dass ich die Kontrolle darüber habe, was rein kommt, zumal ich Fertigfutter eher kritisch gegenüber stehe. Mit diesen Leckerlis haben wir es nun endlich geschafft, ganz vom Fertigfutter wegzukommen. Das finde ich großartig.
    LG Bettina mit Rica und Bobby

  3. Nicole Funk 22. April 2017 um 0:01 Uhr- Antworten

    Sehe ich auch so…
    Wie wäre es mit einer Rezeptesammlung? 😉
    Liebe Grüße,
    Nicole und Bande

Hinterlassen Sie einen Kommentar